Beiträge

Das Carolina Panthers‘ Rock Hill Development – Wie geht es weiter mit dem neuen Standort der Carolina Panthers?

Unser neuestes Mitglied der RedaktionThomas hat sich mit der Thematik “Rock Hill“ befasst und teilt euch den aktuellen Stand mit. Welche Probleme gibt es eigentlich und kann es sein, dass das ganze Projekt doch noch ins Wasser fällt?

Spatenstich für den neuen Standort

Die Carolina Panthers, York County und die Stadt Rock Hill hatten sich in einer Community-Partnerschaft zusammengeschlossen, um den Hauptsitz der Carolina Panthers nach Rock Hill zu verlegen. Das vorgenannte Projekt sollte nicht nur einen hoch modernen Sportkomplex umfassen, sondern auch ein Zukunftsprojekt für die gesamte Region darstellen. Der Standort sollte Möglichkeiten der Unterhaltung, Gastronomie, Einzelhandel, Sport und medizinische Versorgung bieten.

Der Spatenstich für den Standort begann im Juli 2020, während die Eröffnung der ersten Phase für das Jahr 2023 geplant war. Das Bauprojekt, welches auf einem über 200 Hektar großen Gelände neben der I-77 errichtet wurde, sollte unter anderem Folgendes umfassen:
Neue Headquarter-Büros, eine hoch modernisierte Indoor-Übungsanlage, Übungsfelder / Spielfelder im freien Bereich, ein skalierbares kleines Stadion für Highschool-Sport, sowie Flächen für Konzerte und Festivals.

Weiter sollte in diesem Projekt auch eine erstklassige orthopädische sportmedizinische Einrichtung geschaffen werden.
Da neben der sportlichen und kulturellen Nutzung des Geländes auch zusätzlicher Wohnraum und Einzelhandel geplant waren, sollte die Umsetzung dieses Projektes auch die soziale Struktur der Region nochmals optimisieren.
So sollte das Bauprojekt auch erhebliche Infrastrukturverbesserungen für die Region bedeuten. Ein Autobahnkreuz der I-77 sollte zusätzlicher Teil einer Straßenverbesserung sein, darunter mehr als 13.000 Fuß neuer öffentlicher Straßen, 2.600 Parkplätze, Bürgersteige und Wegenetze für Radfahrer und Fußgänger sowie Läufer.

Der Bau des neuen Hauptquartiers und Übungszentrums der Carolina Panthers in Rock Hill wird schätzungsweise mit Kosten von 800 Millionen Dollar verbunden sein.

Die Facility in Rock Hill. Hochmoderne Bauten und Trainingsbedingungen auf höchstem Niveau. Dargestellt auf Panthers.com.

Der Bau des neuen Standorts wird gestoppt – fehlende Zahlungen, widersprüchliche Aussagen einstiger Projektpartner

Was bei Spatenstich noch als Zukunftsprojekt für die Carolina Panthers und die Region galt, entwickelte sich dann mit Beginn dieses Jahres zu einem drohenden Rechtsstreit. Die vorgenannte und in Rede stehende Infrastruktur beinhaltete bei Vertragsabschluss über das Projekt, dass die Stadt Rock Hill insbesondere die notwendige Infrastruktur mitfinanziert.

Im März 2022 kam es dann zu einem möglichen Bruch zwischen den ursprünglichen Projektpartnern. Carolina Panthers Eigentümer David Tepper hatte am 7. März angekündigt, dass er das Projekt aufgrund von Finanzierungsproblemen mit der Stadt Rock Hill einstellen werde. Die Immobilienfirma von Panthers-Besitzer David Tepper „GT Real Estate Holdings“ äußerte in einer Pressemitteilung:

„Am 26. Februar 2021 geriet die Stadt Rock Hill mit ihrer Verpflichtung zur Finanzierung der öffentlichen Infrastruktur in Verzug. Trotz unserer beharrlichen Bemühungen im Jahr 2021 ist es der Stadt Rock Hill nicht gelungen, die Anleihen auszugeben oder die Finanzierung der öffentlichen Infrastruktur für das Projekt bereitzustellen. Am 18. März 2022 gab GTRE eine Zahlungsaufforderung heraus und die Stadt hat ihren Zahlungsverzug nicht innerhalb der vorgeschriebenen 30-tägigen Heilungsfrist behoben. Es ist bedauerlich, dass einige kürzlich beschlossen haben, eine fehlgeleitete, destruktive PR-Kampagne durchzuführen, um ihr Versagen zu verschleiern. Wir haben Mitteilungen an die Stadt geschickt, um die vorherigen Vereinbarungen offiziell zu kündigen. Dementsprechend sind wir bereit, uns mit der Stadt und anderen interessierten Parteien zusammenzusetzen, um die großen Herausforderungen zu erörtern.“

Im Vorgenannten geht es um den Streitpunkt ausbleibender Anleihen der Stadt Rock Hill um die öffentliche Infrastruktur zu bezahlen. Mehrere verantwortliche Beamte der Stadt Rock Hill reagierten auf die oben genannte Veröffentlichung von Teppers Firma. Sie nannten die Äußerungen jedoch „irreführend und falsch“ und äußerten zudem, sie hätten die Panthers regelrecht umarmt, ihr Hauptquartier in South Carolina begrüßt und „alles getan, um dieses Projekt zu einem Erfolg zu machen, und sind bei keinem davon in Verzug geraten.”

Die Stadt Rock Hill gibt in einer Presseerklärung weiter an, dass man in den zurückliegenden Wochen mehrfach, jedoch erfolglos, versucht habe, mit den Verantwortlichen seitens der Carolina Panthers Kontakt aufzunehmen. Die Stadt sagte, sie habe alle Verpflichtungen aus der Vereinbarung erfüllt, könne den Panthers jedoch keine unbegrenzten Ressourcen zur Verfügung stellen und müsse ihre Steuerzahler schützen.

Beendigung des Projekts? Drohender Rechtsstreit? Fortsetzung mit neuen finanziellen Vereinbarungen?

Nimmt man die schriftlichen Äußerungen von Teppers Unternehmen und der Stadt Rock Hill als Anhaltspunkte,ü ist ersichtlich, dass aktuell die Fronten zwischen den einstigen Projektpartnern verhärtet sind.
Tepper hat bereits mehr als 175 Millionen US-Dollar in die hochmoderne Einrichtung investiert, in fast zwei Jahren Bauphase steht bereits das Grundgerüst der Einrichtung. Eine komplette Beendigung des Bauprojekts gilt als unwahrscheinlich zum jetzigen Stand.

In US Medien wird vermutet, dass es zu einem neuen Finanzierungsplan zwischen den beiden Parteien kommen wird. Eine nicht vorhandene Einigung würde die Stadt Rock Hill zu einem der größten Rechtsstreits ihrer Geschichte führen.
Aber auch die Carolina Panthers nehmen Schaden durch diese Entwicklung. Neben sportlichen Herausforderungen auf und neben dem Feld, gibt es nun mit dem Baustopp und einem möglichen Rechtsstreit, Herausforderungen außerhalb des Spielfelds.

Auch die Menschen in Rock Hill sind besorgt über die aktuelle Entwicklung. Wurde dieses Projekt einst entworfen, um auch eine ganze Region in South Carolina zu modernisieren und zu entwickeln, so hat man nun die Befürchtung, dass ein Ende des Projekts auch wirtschaftliche Folgen für die Region und die Anwohner haben könnte.
Auch als Fan der Carolina Panthers bleibt also zu hoffen, dass es eine außergerichtliche Einigung geben wird und das Projekt fortgesetzt wird.

Der neue Standort könnte einmalig werden in der NFL. Ein hochmodernes Headquarter sowie unvergleichliche Trainingsmöglichkeiten. Zudem ein kultureller und wirtschaftlicher Segen für eine ganze Region.

Quellen: panthers.com, nfl.com, wbtv.com, heraldonline.com, charlotteobserver.com

Wir stellen vor: Unsere Draft Picks des Jahres 2022

Wir stellen euch unsere Draft Picks 2022 vor. Wofür stehen die Spieler, was kann man erwarten und welche Rolle können sie spielen?

Trade Down Szenarios? Diese Quarterbacks könnten nach Runde 1 im Draft gezogen werden

Im ersten Teil der QB-Analyse stellten wir vermeidliche Erstrundenkaliber vor. Welche Talente könnten in den späteren Runden gehen?

Mögliche Erstrundenpicks unter der Lupe: Welche Quarterbacks könnten von den Panthers gezogen werden?

Neben der OLine stellt auch sicherlich die Quarterback-Position eine Baustelle dar. Wir zeigen euch die möglichen Talente der ersten Runde.

Verstärkung dringend benötigt – Top O-Line Prospects 2022

Seit Jahren ist sie das Sorgenkind der Panthers. Die O-Line. Dieses Jahr hat diese Position höchste Priorität im Draft. Hier die Top Prospects

Moves in der Free Agency Phase – Was ist bei den Panthers passiert?

Die neue Saison ist gestartet. Was haben die Panthers zum Start der Free Agency gemacht und wie sehen wir die Moves? Jetzt nachlesen!

Ben McAdoo – Der neue Offensive-Coordinator der Carolina Panthers

Was dürfen wir von Offensive Coordinator McAdoo erwarten? Wofür steht er? Kann er die talentierte Offense nach vorne bringen?

Der Schrecken hat ein Ende – Panthers verlieren zum Abschluss gegen die Tampa Bay Buccaneers

In einem phasenweise engen Spiel zeigen die Panthers eine passable Leistung. Am Ende setzt sich die Qualität der Bucs jedoch durch.

Neues Spiel, altes Leid. Ohne Offense gewinnt man keine Spiele. Panthers unterliegen Saints

Ein blutleerer Auftritt mündet wieder einmal in einer Niederlage. In einem schwachen Spiel bei den Saints enttäuscht vor allem die Offense.

Keine Chance: Panthers unterliegen den Buccaneers verdient im letzten Heimspiel der Saison

Es ist geschehen. Die Carolina Panthers sind nun auch rechnerisch aus den Playoffs ausgeschieden. Das Spiel gegen die Tampa Bay Buccaneers war nochmal eine Offenbarung, warum Carolina dieses Jahr keine Chance hatte, in die KO-Phase der NFL zu kommen. Die Niederlage fiel mit 32-6 sehr deutlich aus, war aber auch in der Höhe absolut verdient. Das Team um HC Matt Rhule war gegen den Super Bowl Contender absolut chancenlos. 

Die Stats der Offense

Overall: 274 Yards und -0,31Epa/Play (Platz 30/32)

Passing: 206 Yards und -0,36Epa/Play (Platz 29)

Rushing: 67 Yards und -0,12Epa/Play (Platz 22)

Wie gut spielte die Offense?

Die Panthers wendeten eine Taktik mit zwei Quarterbacks an. Cam Newton führte das Team als erstes auf das Feld und überzeugte auch im ersten Drive. Besonders mit seinen Läufen brachte er die Defense vor Probleme. Die Panthers kamen in Field Goal Range und konnte tatsächlich mit 3-0 in Führung gehen. Von dort an ging es aber leider nur noch bergab. Beispielsweise warf Newton unter Druck in Verzweiflung einen Ball, der von der Defense abgefangen wurde. 

Im nächsten Drive wurde dann gewechselt und Sam Darnold durfte ran. Gleich im ersten Drive machte er sogar ein gutes Play. Die OLine hielt nicht und Darnold geriet zunächst sofort in Panik. Irgendwie schaffte er es aber sich befreien und hatte dann anschließend Glück, dass die Buccaneers bei diesem Play ein Kommunikationsproblem hatten und so war Shi Smith komplett frei. Dieser konnte für einen 63 Yards Raumgewinn sorgen.

Danach spielte Darnold leider auf dem Level wie zuvor in der Saison. Die OLine konnte ihm keine Unterstützung bieten (3 Sacks und 2 QB Hits) und das führte bei Darnold wieder zu panischen Entscheidungen. Er hatte sogar die Chance, einen Touchdown auf den offenen Tight End Tommy Tremble zu werfen, doch unter Druck konnte er den Ball nicht anbringen. Es sollte nicht der einzige Fehlwurf im Spiel bleiben.

Newton kam zwischendurch auch wieder zurück, aber der Rhythmus war nun raus. Beide Quarterbacks hatten zwar einige gute Würfe, aber durch einige Fehler in der Präzision und der schwachen Leistung der OLine mussten die Panthers immer wieder punten. Auch Newton als Runner konnte dem Team keinen Mehrwert mehr bieten, da das Laufspiel nicht mehr funktionierte.

HC Matt Rhule erklärte im Anschluss, dass er mit der 2-Quarterback-Taktik zufrieden war und 1000% davon überzeugt ist, dass die Panthers in Zukunft erfolgreich sein werden. Die Aussage lässt natürlich wieder sehr viele Zweifel aufkommen, denn das Quarterback-Spiel in diesem Spiel war eine Katastrophe. Nur drei Teams waren nach Epa an diesem Spieltag schlechter als die Panthers. Natürlich hatte die OLine auch einen Anteil an der schlechten Leistung im Passing Game, doch darüber hinaus zeigten beide Quarterbacks keine ansprechende Leistung.

Auch die Entlassung Joe Bradys wirkt nach den letzten beiden Spielen noch fragwürdiger. Rhule und Brady hatten ihre Differenzen, weil der Head Coach anscheinend lauflastiger werden wollte und das mit dem ehemaligen Passing Coordinator von LSU nicht klappte. In diesem Spiel gegen die Bucs wurde das Laufspiel allerdings nur mit Cam Newton bemüht. Das Laufen mit den Running Backs wurde fast komplett eingestellt. Insgesamt kamen sie auf 9 Runs für nur 14 Yards. Mit den Hintergedanken, was Rhule alles in der Vergangenheit gesagt hat, wirkt sein Handeln besonders in diesem Spiel extrem planlos.

Die Stats der Defense

Overall: 391 Yards und 0,21Epa/Play (Platz 27)

Passing: 232 Yards und 0,33Epa/Play (Platz 27)

Rushing: 159 Yards und 0,08Epa/Play (Platz 25)

Wie hat sich die Defense geschlagen?

Die Defense der Panthers ist sicherlich nicht schlecht, doch im Verlaufe der Saison konnte die Unit das Niveau vom Saisonbeginn nicht halten. Seit dem Spiel gegen Washington in Woche 11 stehen die Panthers bei 0,12Epa/Play mit der Defense. Nur Baltimore und Jacksonville ließen in diesem Zeitraum noch mehr zu. Während des Abwärtstrends traf das Team aus Carolina nun auf den vielleicht besten Quarterback aller Zeiten. Tom Brady musste bei dem Aufeinandertreffen allerdings auf seine Waffen Chris Godwin und Mike Evans verzichten. 

Für Tampa Bay musste daher ein neuer Plan her. Dieser lautete Antonio Brown. Der Receiver bekam insgesamt 15 Targets und konnte gegen die Panthers alles machen. Ob im Slot, außen, tief oder nur bei kurzen Pässen, Brown machte ein Play nach dem anderen. Lief er über die Mitte, hatte die Defense noch größere Probleme. Myles Hartsfield und Juston Burris waren absolut verloren, doch auch Keith Taylor und CJ Henderson ließen Raumgewinn zu.

Auch im Running Game funktionierte das Tackling nicht gut. Gleich zu Beginn des Spiels brach Tampa Bay Running Back Vaughn gleich mehrere Tackles und sorgte mit seinem Run für den ersten Touchdown im Spiel. Wie in der Passverteidigung zeigte auch hier Juston Burris, dass er nicht auf dem Niveau eines NFL-Spielers ist. Er war aber nicht der einzige Panther, der Probleme im Tackling hatte.

Auffällig in diesem Spiel war erstaunlicherweise auch der schwache Pass Rush. Schon vor dem Spiel war die Buccaneers OLine für ihre Stärke bekannt und es war dementsprechend zu erwarten, dass die Panthers nicht brillieren würden. Doch dass gerade die beiden Stars Reddick und Burns komplett wirkungslos blieben, war dann doch eine Überraschung. Für beide war es vielleicht das schlechteste Spiel der Saison.

Wie fällt das Fazit aus?

Endlich ist es vorbei. Die Panthers sind schon seit Wochen im Abwärtsfall. Vom Zeitpunkt waren die Spiele gegen die Buccaneers und Bills natürlich nicht optimal. Beide Super Bowl Contender konnten den Panthers klar die Grenzen aufweisen und hatten keine Probleme, das Team von Matt Rhule zu besiegen. Die gute Nachricht für Carolina ist nun der kommende Schedule. Zwar trifft das Team nochmal auf Tampa Bay, aber diese werden dann höchstwahrscheinlich im Schongang spielen. New Orleans sollte nächste Woche zudem nicht die Qualität haben, die Panthers wieder zu blamieren. Wahrscheinlich wird es also keinen neuen Tiefpunkt mehr geben. Die Saison ist mit dem Record von 5-10 aber natürlich verloren. Nun geht es nur noch darum, das Gesicht der Franchise zu wahren und sich nicht weiter zu blamieren.

Quelle: rbsdm.com   espn.com