Game Preview: Carolina Panthers vs. Green Bay Packers

Hallo und herzlich willkommen zur Game Preview in Woche 15!

Auch gegen die Denver Broncos mussten die Panthers eine Niederlage einstecken, sodass das Team nun bei 4-9 steht, In der Nacht von Samstag auf Sonntag steht das Duell gegen den klaren Favoriten aus Green Bay an.

Können die Panthers eine Leistungssteigerung zeigen und den Packers auf Augenhöhe begegnen? Oder wird Green Bay das Spiel für sich entscheiden? In der heutigen Ausgabe unserer wöchentlichen „Game Preview“ könnt ihr nachlesen, wo unsere Chancen liegen und was von dem Spiel zu erwarten ist.

Wie gewohnt, fangen wir eine Stimme der gegnerischen Fans ein. Unterstützung haben wir dieses Mal vom Fanclub  „Packers Germany“ bekommen. Das Interview könnt ihr am Ende des Beitrags nachlesen.

Vorstellung der Green Bay Packers

Die Green Bay Packers wurden 1919 gegründet und traten zwei Jahre später der American Professional Football Association (APFA) bei.

Bereits vier Super Bowl-Siege kann die Franchise verzeichnen (1966, 1967, 1996, 2010).

Headcoach des Teams ist derzeit Matt LaFleur.

In insgesamt 16 Spielen konnten die Packers 10 Spiele für sich entscheiden. Die Panthers dagegen konnten 6 Mal als Sieger vom Platz gehen. Das letzte Spiel fand am 11.10.2019 statt und ging mit 24-16 an das Team aus Green Bay.

Der deutsche Fanclub heißt „Packers Germany

Wo liegen die Stärken? Welche Schwächen haben die Teams?


Carolina Panthers

Weiterhin zeigt sich die Laufverteidigung als Stärke in der Defense. Auch die Gäste aus Denver konnte man bei nur 96 Rushing Yards und keinem Rushing Touchdown halten. Das eigene Laufspiel konnte gegen eine zugegeben schwache Rush Defense von Denver aber wieder besser eingesetzt werden. 125 Rushing Yards und drei Rushing TDs waren eine gute Leistung.

Die Schwäche in der Secondary der Panthers wird immer deutlicher. So ließ man gegen das zweitschwächste Scoring-Team der NFL vier Touchdowns durch die Luft zu. Auch der Pass Rush zeigte keine gute Leistung. Nur einen Sack gegen Drew Lock an den Tag zu legen, ist zu wenig. Insgesamt befinden wir uns mit 1,5 Sacks pro Game im unteren Drittel der Liga.

Green Bay Packers

Die größte Stärke der Packers ist das Passspiel. Mit 273 Passing Yards pro Spiel liegt man hier auf Platz 2 in der NFL. Man erzielt zudem mit drei Passing-Touchdowns im Schnitt die meisten in der gesamten NFL. Die Packers warfen außerdem in dieser Saison durchschnittlich die wenigsten Interception pro Spiel (0,3).

Derzeit ist es schwer, eine klare Schwäche der Packers auszumachen. Hier könnte erwähnt werden, dass die Packers kaum Takeaways (also Interceptions oder recovered Fumbles) erzeugen. Ansonsten ist die Defense im oberen Drittel der Liga anzuordnen.

Wer kann sich in dieser Partie als Schlüsselspieler herausstellen?


Carolina Panthers

Offense:

Teddy Bridgewater steht nach dem Spiel gegen Denver in heftiger Kritik. Gegen eine ersatzgeschwächte Denver-Secondary konnte er keinen einzigen Offense-Touchdown erzielen. Zudem kamen fragwürdige Entscheidungen bei ausgespielten vierten Versuche hinzu. Teddy erzielte bisher in dieser Saison 14 Touchdowns und 8 Interceptions. Zudem gelangen ihm 4 Rushing-Touchdowns. Die Fans erwarten nach der schwachen Leistung gegen Denver nun eine deutliche Steigerung von Bridgewater.

Defense:

Mit Davante Adams kommt einer der besten Receiver der NFL auf die Panthers zu. Aus diesem Grund muss Donte Jackson eine super Leistung zeigen, um die stärkste Waffe von Aaron Rodgers aus dem Spiel zu nehmen. Jackson erzielte in dieser Saison zwei Interceptions und 21 Tackles. Zudem konnte er 8 Pässe abwehren.


Green Bay Packers

Offense:

Hier ist es schwer, sich zwischen Aaron Rodgers und Davante Adams zu entscheiden. Dennoch spielt Aaron Rodgers derzeit eines seiner besten Jahre und die Stimmen, dass Rodgers dieses Jahr ein Kandidat für den MVP-Award ist, werden lauter. In dieser Saison erzielte er bereits 39 Passing Touchdowns (die meisten in der NFL) und nur vier Interceptions. Hinzu kommen zwei Rushing Touchdowns. Insgesamt konnte er 3.685 Passing Yards in dieser Saison erzielen.

Defense:

In der Defense ist Linebacker Za´Darius Smith hervorzuheben. Bereits 10,5 Sacks und 14,5 Tackles for Loss konnte er in dieser Saison erreichen. Hinzu kommen drei Forced- und zwei Recoverd- Fumbles. Hier müssen die Panthers extrem aufpassen.

Meine persönliche Einschätzung zum Spiel

Die Panthers gehen mal wieder klar als Underdog in die Partie. Die Leistung gegen die Broncos geben einem wenig Hoffnung für dieses Spiel. Gerade unsere Secondary zeigte sich gegen Elite-Receiver bisher unglaublich schwach. Auf der anderen Seite wartet ein Aaron Rodgers, der eine junge Defense jederzeit zerpflücken kann. Trotzdem hoffe ich, dass unsere Offense die Panthers im Spiel halten kann und die Defense rund um Jeremy Chinn und Brian Burns auch einen Aaron Rodgers unter Druck setzen können.

Tipp: Ein – 37:20 für die Green Bay Packers.

Dieses Mal hat sich Chris von den Packers Germany für unser Interview zur Verfügung gestellt. Vielen Dank vorab!

1. Hallo Chris! Stell die Packers Germany bitte einmal vor!

Wir bei den Packers Germany sind erst seit neuestem ein Verein – derzeit ist da vieles noch im Aufbau. Generell waren die Packers Germany lange ausschließlich die Website und Social Media, News und Content standen im Vordergrund.

Mit Max, Gerald und Sascha haben wir jetzt aber ein topmotiviertes Trio an Packersfans gefunden, die die Community an Packersfans in Deutschland versammeln wollen. Derzeit laufen aus organisationstechnischen Gründen unsere Vereinsangelegenheiten über Patreon.


Dort haben wir aktuell über 100 „Patreons“ versammelt, die jetzt in den Verein eintreten können/sollen, um das langfristig von Patreon auf ein normales Vereinssystem umzulagern.

Langfristig sind unsere Ziele natürlich, weiterhin guten Content zu machen – jetzt als „zweigleisige“ Geschichte möchten wir aber natürlich auch die Community in Deutschland besser verbinden, Treffen organisieren und die typischen Vereinsangelegenheiten unternehmen. Durch Corona sind wir hier zwar derzeit eingeschränkt, das gibt uns aber auch die Möglichkeit, die organisatorischen Vereinsangelegenheiten in Ruhe zu erledigen, bevor es dann richtig losgeht.

2. Wie schätzt Ihr die Panthers ein? Könnt ihr Stärken und Schwächen ausmachen? Was muss euer Team umsetzen, um das Spiel zu gewinnen?

Die Panthers sind für mich – unabhängig davon, wie die restlichen drei Spiele ausgehen – definitiv eine der positiven Überraschungen dieser NFL Saison. Seit der Verpflichtung des neues Coaching Staffs um Matt Rhule war eindeutig, dass dieses Jahr in Carolina nur der Beginn eines langfristigen Umbruchs werden sollte. Dementsprechend niedrig waren auch meine Erwartungen in der Offseason, vor allem in Anbetracht der vielen Rookies und jungen Spieler, die einen großen Teil des Starting Lineups ausmachen (vor allem defensiv). Ich kann jetzt schon sagen, dass sie bereits deutlich übertroffen worden.

Offensiv erkennt man Joe Bradys Handschrift schon längst ziemlich deutlich. Sein Kurzpass-Scheme in Kombination mit gleich drei gefährlichen, explosiven Wide Receivern in Moore, Anderson und Samuel kreiert konstant gute Möglichkeiten für Yards nach dem Catch. Wenn er fit ist, kommt mit McCaffrey natürlich auch noch der wohl beste Running Back der NFL hinzu. Durch die kreativen und intelligenten Play Designs hat die Panthers Offense ein sehr stabiles Fundament. Was der Offense in meinen Augen etwas fehlt, ist Upside. Das liegt für mich vor allem an Teddy Bridgewater, der sehr konstant durchschnittliches Level hält, nach oben aber sehr wenig Ausreißer hat. Hier bin ich ohnehin sehr gespannt, was das Front Office der Panthers in der Offseason vorhat.

Auch wenn die Defense sicher nicht zu den Top-Units der NFL gehört, ist die Leistung dieser Seite des Balls tatsächlich noch beachtlicher, da ich mir im Vorfeld der Saison sicher war, dass sie zu den schlechtesten drei bis fünf Defenses gehören wird – und das tut sie definitiv nicht. Viele der jungen Spieler haben sich deutlich schneller und besser entwickelt als erwartet. Vor allem Brian Burns ist hier wohl zu nennen, der eine extrem starke zweite NFL-Saison spielt und aktuell ein Top 15 Edge Rusher ist. Dazu kommt mit Tre Boston und Jeremy Chinn, der trotz gewisser Inkonstanz mittlerweile einer der besten Defensive Rookies ist, eins der besseren Safety Duos der NFL auf die Packers zu. Was mir diese Saison zudem bereits mehrmals aufgefallen ist: die Panthers Defense spielt mit sehr viel Energie und Einsatz, was gerade gegen Screens und Runs schon viel beiträgt.

Insgesamt nehme ich die Passing Defense dennoch als ziemlich angreifbar wahr. Abgesehen von Burns haben die Panthers keinen Spieler, der konstant Druck auf den gegnerischen Quarterback ausübt. Dazu sind sowohl in Thompson und Carter die Linebacker, als auch alle Cornerbacks durch die Luft relativ angreifbar.

Um das Spiel erfolgreich zu gewinnen, müssen die Packers 100% konzentriert auftreten. Ansonsten wird es gegen die Panthers ziemlich eng. Sie haben diese Saison schon mehrfach bewiesen, dass sie bereits jedem Team Probleme bereiten können (bestes Beispiel ist das Chiefs Spiel).

Offensiv müssen die Packers in erster Linie darauf achten, dass Brian Burns nicht zu viel Einfluss auf das Spiel bekommt. Gerade auf Billy Turner bzw. Rick Wagner, je nachdem wer auf Right Tackle spielt, wird eine Menge Arbeit zukommen.

Defensiv wird es enorm wichtig, dass das Tackling souverän aussieht und die First und Second Downs konzentriert verteidigt werden, denn ich denke, dass die Panthers Offense nicht unbedingt darauf ausgelegt ist, lange Third Downs zu verwerten.

3. Welche Stärken und Schwächen hat euer Team?

Bei den Packers lassen sich die Stärken und Schwächen mittlerweile relativ eindeutig ausmachen.

Die Run Defense wird, so lange Mike Pettine Defensive Coordinator in Green Bay ist, eine große Problemstelle bleiben. Die Passing Defense ist zwar besser, aber eine Stärke ist sie defintiv auch nicht. Die Packers kassieren zwar wenige Big Plays, lassen im Underneath-Passing Game jedoch viel zu große Räume für Offenses, was vor allem für die Mitte des Feldes gilt. Hier spielt Neuzugang Christian Kirksey bisher beispielsweise eine ziemlich enttäuschende Saiosn. Dazu gehören sie traditionell auch eher zu den schlechteren Teams in der NFL was Tackling angeht.
Defensiv sind die zwei Spieler, die deutlich aus der Masse herausstechen, ziemlich einfach zu benennen. In der Secondary hat sich Jaire Alexander in seinem dritten NFL-Jahr zu einem der besten Cornerbacks der Liga entwickelt und spielt eine absolut überragende Saison, während ZaDarius Smith der Elite-Spieler in der Front der Packers ist. Grundsätzlich ist der Pass Rush das, was die Defense zwischenzeitlich immer wieder aufblitzen lässt. Zu Z. Smith kommen mit Kenny Clark, Preston Smith (auch wenn er insgesamt im Vergleich zur Vorsaison eine eher bescheidene Saison spielt) und Rashan Gary weitere gute bis sehr gute Pass Rusher.

 

Offensiv haben die Packers im zweiten Jahr unter Matt LaFleur einen riesigen Schritt gemacht. Die Offense wirkt insgesamt viel flüssiger und rhythmischer als noch im Vorjahr, dazu hat Rodgers sein Spiel in dieser Saison wieder auf Elite-Level gehoben.
Hinzu kommt aktuell eine der besten drei Offensive Lines (zumindest in Pass Protection) und der möglicherweise beste Wide Receiver dieser Saison mit Davante Adams. All das trägt dazu bei, dass die Packers Offense extrem schwer zu stoppen ist und konstant über 30 Punkte auf das Scoreboard bringt (im Schnitt 31,5 pro Spiel – Platz 1). Bemängeln kann man am ehesten das, im Vergleich zum Saisonstart, etwas verschlechterte Run Game. Hier sind die Packers oft noch deutlich zu inkonstant.

4. Nenne den Schlüsselspieler eurer Defense. Was macht ihn so unverzichtbar? Was ist von ihm in diesem Spiel zu erwarten?

Hier muss die Wahl, wie oben erwähnt, zwischen Jaire Alexander und ZaDarius Smith fallen. Letztendlich halte ich Alexander aktuell für den etwas wichtigeren Spieler, weil er im Ligavergleich auf seiner Position im Moment höher anzusiedeln ist. Dazu schafft ein richtiger Nr. 1 Cornerback einer Defense einfach sehr viele Räume und Möglichkeiten, ihre Coverages zu variieren und dem Gegner anzupassen.  Unsere Nummer 23 bleibt meistens auf seiner (aus Offense Sicht) rechten Seite, welche mittlerweile auch nur noch sehr selten attackiert wird.

Gegen die Panthers warten spannende Matchups auf Alexander, egal welchem der drei Wide Receiver er gegenübersteht. Ich glaube vom reinen Play Style liegt DJ Moore ihm am wenigstens, deshalb hoffe ich, dass dieses Matchup nicht zu oft zustande kommt.

5. Nenne den Schlüsselspieler eurer Offense. Weshalb ist er unverzichtbar? Was ist von ihm in diesem Spiel zu erwarten?

Auch wenn Davante Adams und David Bakhtiari auf ihren Positionen Top 3 Spieler sind, muss man als Schlüsselspieler seinen Franchise Quarterback wählen. Aaron Rodgers hatte in den letzten drei Jahren die deutlich schwächste Phase seiner gesamten Karriere. Diesen Trend hat er eindrucksvoll gestoppt. Rodgers liefert sich mit Mahomes aktuell ein Kopf-An-Kopf-Rennen um den MVP-Titel und spielt eine der besten Saisons seiner Karriere. Er macht kaum Fehler, was mit ein Grund dafür ist, dass die Packers Offense extrem wenige Turnover hat.

Ich denke, wenn die Packers Brian Burns kontrollieren und den Pass Rush somit neutralisieren, wird Rodgers viel Zeit haben, um die anfällige Coverage der Panthers zu attackieren. Ich erhoffe mir einen weiteren starken Auftritt von ihm.

6. Wie geht das Spiel aus? Gib bitte einen Tipp ab! 

Ich hoffe sehr, dass die Packers das Spiel nicht auf die leichte Schulter nehmen, da ich die Panthers Offense dafür für deutlich zu gefährlich halte. Das Spiel letztes Jahr war bereits relativ knapp.

Ich tippe beide Offenses werden relativ gut aussehen und die Packers gewinnen mit 30:24.

 

Quelle: NFL.com
Bildquellen: todaynewspost.com, bleacherreport.com

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.