Free Agency & Franchise Tag – Die Besonderheiten

Es ist wieder soweit, die Regular Season 2020 ist vorbei und die erste heiße Phase in 2021 steht in Form der Offseason vor der Türe. In diesem spannenden Abschnitt des Jahres werden Verträge verlängert, Spieler entlassen oder verpflichtet und andere wichtige Kaderentscheidungen getroffen. Viele haben noch nicht ganz durchblickt, wie vor allem die Free Agency mit all ihren Besonderheiten abläuft und worauf zu achten ist. Wichtig zu wissen ist zunächst, dass die Verträge nicht direkt nach dem Ende der letzten Spiele auslaufen und folglich den Teams immer noch etwas Spielraum bleibt, um mit den Spielern zu verhandeln, bevor die Free Agency beginnt. Stichtag hierfür ist in diesem Jahr der 17. März.

Im folgenden Artikel erläutern wir, welche verschiedenen Arten von Free Agents es gibt und welche Möglichkeiten die Franchises haben, ihre Spieler zu binden.

Free Agency

In der NFL werden vertragslose Spieler, ebenso wie in den anderen amerikanischen Profiligen, als Free Agents bezeichnet. Es ist jedoch darauf zu achten, dass es diesbezüglich unterschiedliche Status gibt. Nicht alle Free Agents sind gleich und nicht jeder hat die Möglichkeit, seinen Vertrag frei zu verhandeln und damit dann möglichst viel Geld zu machen. Man unterscheidet in der Free Agency zwischen drei verschiedenen Free Agents:

Der Unrestricted Free Agent

Er ist der klassische Free Agent. Ein Spieler, dessen Vertrag ausläuft oder der bereits vertragslos ist und mindestens vier sogenannte „accrued seasons“ hat. Eine „accrued season“ liegt dann vor, wenn ein Spieler mindestens sechs Saisonspiele im Kader eines Teams stand. Diese Spieler können, mit Beginn der Free Agency, frei mit jedem Team verhandeln.

Robby Anderson unterschrieb 2020 einen 2 Jahresvertrag als Unrestricted Free Agent bei den Panthers


Der Restricted Free Agent

Diese Spieler haben lediglich drei „accrued seasons“ vorzuweisen. Folglich hat das Team, bei dem er unter Vertrag stand, dann die Möglichkeit, ihn mit einem sogenannten Tender zu belegen. Dies erlaubt dem Spieler zwar mit anderen Teams verhandeln zu können, jedoch bekommt das abgebende Team eine Kompensation, abhängig von dem von ihm gewählten Tender.

Auch beim sog. Tender gibt es Unterschiede:

First Round Tender: das Team erhält einen First Round-Pick

Second Round Tender: das Team erhält ein Second Round-Pick

Original Round Tender: das Team erhält einen Pick aus der Runde, in der der Spieler gedraftet wurde

Das Besondere hierbei ist, wenn ein Team einen Spieler mit einem Tender belegt und dieser ein anderes Angebot bekommt, hat das Team immer noch die Möglichkeit, mit dem Angebot gleichzuziehen und den Spieler zu behalten, weil es „Vorrang“ hat.

Kommt kein Angebot eines anderen Teams, so unterschreibt der Spieler den Tender und dieser gilt dann als günstiger Einjahresvertrag mit einem festgelegten, nicht garantierten Gehalt. Die Höhe dieses Gehaltes ist von der „Tenderform“ abhängig. Letztes Jahr betrug das Gehalt bei einem First Round Tender 4,4641 Millionen Dollar oder 110% des Vorjahresgehalts, je nachdem welches den höheren Wert hat. Bei einem Second Round Tender 3,259 Millionen Dollar oder 110% des Vorjahresgehalts. Und bei einem Original-Round Tender 2,133 Millionen Dollar oder 110% der Vorjahresgehalts.

Der Exclusive Rights Free Agent

Diese Spieler haben lediglich zwei „accrued seasons“ gespielt und können mit einem Einjahresvertrag zum Minimalgehalt verlängert werden. In dem Fall hat kein anderes Team die Chance, mit dem Spieler zu verhandeln.

So gesehen gibt es sogar noch einen vierten Typ des Free Agents, den Undrafted Free Agent. Dieser fällt jedoch etwas aus der Reihe, da dies ein Spieler ist, der beim Draft nicht berücksichtigt wurde. Diese Spieler können ebenfalls mit jedem Team frei verhandeln, standen aber im Gegensatz zu den anderen Arten der Free Agent Spieler noch bei keinem NFL-Team unter Vertrag. Oft ist es jedoch bei den undrafted Free Agents der Fall, dass diese im Gegensatz zu den gedrafteten Rookies keine Vierjahresverträge unterschreiben.

In der Regel haben ihre Verträge eine Laufzeit von zwei oder drei Jahren, womit sie nach Ablauf dieses Vertrages automatisch zu einem Restricted oder Exclusive Rights Free Agent werden. Diese Spieler können zwar ihr Team frei wählen, jedoch sind sie aufgrund der Tatsache, dass sie im Draft nicht gewählt wurden und somit vor einer ungewissen sportlichen Zukunft stehen, nicht in der Lage viel zu verhandeln und bekommen meistens Verträge zum Ligaminimum.

Franchise Tag

Der Franchise Tag ist ein Begriff, den viele NFL-Fans kennen, jedoch weiß nicht jeder was es damit auf sich hat und dass es dabei sogar noch verschiedene Formen gibt. Zunächst einmal die Grundlagen: Der Franchise Tag ist ein Einjahresvertrag mit dem man einen Spieler pro Team unter Vertrag nehmen kann, wenn sein Vertrag ausläuft (letztes Jahr konnte man erstmalig sogar zwei Franchise Tags anwenden, dazu aber später mehr). Wird ein Franchise Tag auferlegt, können Spieler dennoch unter gewissen Umständen Verträge aushandeln. Kann dieser keinen Vertrag aushandeln, so spielt er tatsächlich unter dem jeweiligen Franchise Tag und erhält für ein Jahr festgelegte Durchschnittsgehälter. Diese Konstellationen werden im Laufe des Beitrags erläutert.

Der Franchise Tag wird in der Regel aus zwei verschiedenen Gründen angewendet:

Entweder: Die Vertragsverlängerungen mit einem Topstar über einen längerfristigen Vertrag ziehen sich länger als geplant hin und man will sich mit dem Franchise Tag ein längeres Fenster verschaffen, damit der Spieler nicht mit anderen Vereinen verhandeln darf.

Oder: Der Spieler hat in seinem letzten Vertragsjahr deutlich besser als in den Vorjahren gespielt oder er kommt gerade aus einer Verletzung und man ist sich nicht sicher, ob er sein Niveau wieder erreichen kann. In diesem Falle kann sich ein Franchise noch ein zusätzliches Jahr Zeit verschaffen, in dem es die Leistungen des Spielers begutachten kann und danach entschieden wird, ob der Vertrag verlängert wird und wenn ja, zu welchen Konditionen.

Jedoch gibt es auch beim Franchise Tag unterschiedliche Versionen, die sich zum einen im Gehalt und zum anderen in der Möglichkeit mit anderen Teams zu verhandeln, unterscheiden. Insgesamt gibt es drei Varianten.

Der Exclusive Franchise Tag

Bei diesem Franchise Tag hat das Team, wie der Name schon sagt, die „exklusiven“ Rechte zu verhandeln. Kein anderes Team darf an den Spieler herantreten, um ihm ein Vertragsangebot zu unterbreiten. Für den Spieler hat das den Vorteil, dass dies der am besten bezahlte der drei Tags ist. Spielt er unter dem Franchise Tag, so erhält er das Durchschnittsgehalt der fünf am besten bezahlten Spieler der vergangenen Saison auf seiner Position oder 120 % seines Vorjahresgehalts, falls sich daraus eine höhere Summe ergeben sollte. Hervorzuheben ist, dass die Summe komplett garantiert gezahlt wird.

Der Non-Exklusive Franchise Tag

Bei dem Non-Exklusive Franchise Tag können andere Teams dem Spieler Vertragsangebote unterbreiten, jedoch kann das aktuelle Team mit dem Angebot gleichziehen, um den Spieler doch noch zu behalten. Das aktuelle Team hat zudem Vorrang, sodass sich der Spieler nicht eigenständig entscheiden kann. Wenn das Team jedoch nicht mit dem Angebot mitzieht und den Spieler gehen lässt, bekommt es von dem anderen Franchise zwei First Round-Picks. Kommt es zu keinem neuen Vertrag, so besteht das Gehalt aus den Durchschnittsgehältern der fünf höchsten Gehälter der letzten fünf Jahre auf seiner Position.

Kawann Short wurde 2017 mit dem Non-Exclusive Franchise Tag belegt. Kurze Zeit später einigte er sich mit den Panthers auf einen 5 Jahresvertrag


Der Transition Tag

Der Transition Tag ist die einfachste und „schwächste“ Variation des Franchise Tags. Es dürfen dem Spieler, wie beim Non-Exklusive Franchise Tag, Angebote durch andere Franchises unterbreitet werden. Das aktuelle Team hat lediglich die Möglichkeit nachzuziehen, bekommt jedoch keine Kompensation falls der Spieler dass Team verlässt. Vorrang hat das abgebende Team beim Transition Tag jedoch auch. Der Spieler erhält den Durchschnitt der zehn am besten bezahlten Spieler der vergangenen Saison auf seiner Position. Dementsprechend ist dieser Tag auch der am schlechtesten bezahlte.

In der Vergangenheit war es einem Team immer nur möglich, einen einzigen Spieler mit einem der Franchise Tags zu belegen. Nach der letzten Saison durfte man jedoch einmalig sowohl einen Exklusive oder Non-Exklusive Franchise Tag, als auch einen Transition Tag verwenden. Dieses Jahr sieht es so aus, als ginge es wieder nach dem ursprünglichen Prinzip. Der Franchise Tag kann in der Regel ab Ende Februar bis ungefähr eine Woche vor Start der Free Agency  auf einen Spieler angewendet werden. Bis Mitte Juli hat dann das Team noch Zeit, mit dem Spieler einen neuen Vertrag auszuhandeln, sonst bestreitet der Spieler die Saison unter dem Tag.

 

Quellen: Spox.com, sportingnews.com, ran.de

Bilder: Panthers.com, ran.de

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.