Schlagwortarchiv für: Carolina Panthers

Neue Saison, neue Spieler – Eine Übersicht unserer Neuzugänge

Wir stellen euch noch einmal die Neuzugänge der Panthers vor und prognostizieren ihre Rolle im Team. Hier geht es zum Bericht.

Neue Season, neue Coaches – Die neuen Gesichter im Coaching Staff der Carolina Panthers

Nachdem die Carolina Panthers Ende Januar 2023 den neuen Headcoach für die hoffentlich erfolgreiche Zukunft in Person von Frank Reich präsentierten (hier geht es zum Bericht), hat dieser nun auch seinen Coaching Staff für die kommende Season zusammengestellt. Nach und nach konnten hierbei auch zumeist erfahrene und erfolgreiche Coaches für die jeweiligen Positionen / Positionsgruppen verpflichtet und vorgestellt werden.

Headcoach – Frank Reich

Assistant Headcoach/RBs – Duce Staley

Senior Assistant – Jim Caldwell

Offensive Coordinator – Thomas Brown

Passing Game Coordinator – Parks Frazier

Quarterbacks – Josh McCown

Wide Receivers – Shawn Jefferson

Tight Ends – John Lilly

Offensive Line – James Campen

Assistant Offensive Line – Robert Kugler

Defensive Coordinator – Ejiro Evero

Defensive Line – Todd Wash

Outside Linebackers – Tem Lukabu

Linebackers – Peter Hansen

Secondary/Cornerbacks – Jonathan Cooley

Safeties – Bert Watts

Assistant Defensive backs – DeAngelo Hall

Senior Defensive Assistant – Dom Capers

Special Teams Coordinator – Chris Tabor

Assistant Special Teams – Devin Fitzsimmons

Bei der Liste der vorgenannten Coaches lassen sich sehr viele bekannte und erfolgreiche Namen wiederfinden. Im Nachfolgenden wollen wir euch die vielleicht wichtigsten und interessantesten Namen / Coaches gerne etwas genauer vorstellen.

Assistant HC / RB Coach – Duce Staley

Duce Staley ist eines der neuen Gesichter bei den Carolina Panthers und fungiert ab sofort als Assistant HC und RB-Coach, nachdem er nach der abgelaufenen Saison von den Detroit Lions zu uns wechselte. Bei den Detroit Lions war er die letzten beiden Spielzeiten in selbiger Rolle eingesetzt.

In der zurückliegenden Season war Staleys Running-Back-Gruppe Teil einer der produktivsten Offensiven der NFL. Die nachfolgenden Statistiken bestätigten hierbei die herausragende Arbeit Staleys. So war die Rushing Offense auf Platz 11 mit 128,2 Yards im Schnitt und man beendete die Saison mit insgesamt 23 Rushing Touchdowns (3.Platz in der NFL). Weiter konnte die Rushing Offense in der letzten Season starke 2.179 Rushing  Yards erlaufen. In insgesamt 13 Spielen konnte man für 100 oder mehr Yards laufen.

Lions Running Back Jamaal Williams stellte letzte Season einen neuen Franchise-Rekord auf und führte die NFL mit 17 Rushing Touchdowns an.

Interessant an dieser Coaching-Verpflichtung ist, dass Duce Staley früher selbst ein starker Running Back war und vor seiner Zeit in der NFL am College in South Carolina spielte. Seine Trainerkarriere begann Staley bei den Eagles, wo er ebenfalls als RB Coach tätig war. So war es auch seine Rushing Offense, die für den Super Bowl Sieg der Eagles im Jahr 2017 mit verantwortlich war.

Offensive Coordinator – Thomas Brown

In der kommenden Season wird Thomas Brown einer der entscheidenden Männer für die Offense der Carolina Panthers. Brown wechselt von den LA Rams nach Carolina, wo er zuvor als Assistant HC und TE Coach tätig war. Brown kam im Jahr 2020 als Running Backs Coach zu den Rams und wurde dann im Jahr 2021 der Assistant HC.

Somit war Brown auch ein wichtiger Baustein für die Offense der Rams im Jahr 2021, als das Team den SuperBowl gewinnen konnte. Die Rams belegten in der NFL den siebten Platz in Bezug auf erzielte Punkte (27,1) und den neunten Platz in Yards (372,1). 

Los Angeles war hierbei eines von sechs Teams mit zwei Running Backs, die über 680 Yards liefen, wobei Sony Michel insgesamt 845 Rush Yards und Darrell Henderson 688 Yards am Boden hinzufügten. In seiner ersten Season in Los Angeles im Jahr 2020 coachte Brown einen Rushing-Angriff, der mit durchschnittlich 126,1 Rushing Yards pro Spiel den 10. Platz in der Liga belegte.

Mit der Verpflichtung von Thomas Brown in den Coaching Staff der Carolina Panthers konnten wir nicht nur einen weiteren Coach mit Super Bowl Erfahrung dazugewinnen, sondern auch einen weiteren Coach mit Bezug zu Carolina. Thomas Brown war vor seiner Coaching-Karriere in der NFL nämlich auch als Coach der Running Backs am College in South Carolina tätig. Er coachte hierbei einen Rushing-Angriff, der zwei Running Backs mit über 500 Yards pro Jahr stellte.

Defensive Coordinator – Ejiro Evero

Auch unsere in den letzten Seasons so stark aufspielende Defense bekommt für die kommende Season einen neuen Coordinator. Ejiro Evero wechselt von den Denver Broncos in den Coaching Staff der Carolina Panthers.

Evero verfügt bereits über 17 Jahre Coaching Erfahrung, davon 15 Jahre in der NFL.

Unter Everos Führung belegte die Defense der Broncos in der zurückliegenden Season 2022 den siebten Platz in der NFL Gesamtverteidigung (320,0 Yards pro Spiel), den 10. Platz in der Rushing-Verteidigung und den zweiten Platz in der Down-Conversion des Gegners (34,1 %). Das Team landete hierbei auch in den Top 10 in Bezug auf gegnerische Punkte pro Drive (Siebter – 1,71), gegnerische Touchdown-Rate in der Red Zone (Siebter – 51,1 %) und defensiver Three and Out-Prozentsatz (Vierter – 37,9. In der Pass Defense belegte man den 12. Rang mit 210,2 Yards pro Spiel.

Zwei Verteidiger der Broncos wurden nach der Season für ihre herausragenden Leistungen belohnt. Unter der Verantwortung von Evero wurde Cornerback Patrick Surtain II First Team All-Pro und Safety Justin Simmons wurde zum Second Team All-Pro.

Vor Denver verbrachte Evero fünf Spielzeiten bei den Los Angeles Rams, wo er als Secondary Coach /Pass Game Coordinator (2021) und als Safeties Coach (2017-20) tätig war. Auch hierbei schließt sich wieder der Kreis und der Coaching Staff der Carolina Panthers erhält ein wiederkehrendes Muster. Denn auch unter dem Coaching von Evero gelang eine Teilnahme und der Gewinn des Super Bowls. Mit dem Coaching von Evero belegten die Rams hierbei bei Interceptions (19) den dritten Platz und 10 verschiedene Spieler konnten hierbei mindestens einen Pick erzielen. Tolle Voraussetzungen für die Panthers, wenn man an die Defensive Backs rund um Horn, Jackson oder auch Chinn denkt.

Fazit zum Coaching Staff

Insgesamt haben die Carolina Panthers für die kommende Season nun fast 20 neue Coaches dem Staff hinzugefügt. Für viele Experten in der NFL und in Amerika haben die Carolina Panthers nun mit den stärksten Coaching Staff. Vergleicht man diesen mit dem Staff der letzten drei Jahre lässt sich erkennen, dass die Erfahrung der Coaches und ihr bereits erreichter Erfolg, hier diverse Super Bowl Teilnahmen oder gar Siege, nun einen anderen Weg / eine neue Philosophie im Staff ebnen wird. Hinzu kommt, dass viele der Coaches auf ihrem Weg durch die NFL auch bereits mit unserem neuen Headcoach Frank Reich zusammengearbeitet haben. Ganz charmant wirkt hierbei der Fakt, dass unser neuer Senior Defensive Assistant Dom Capers der erste Coach der Carolina Panthers Historie war und somit auch damals der Coach von unserem ersten QB Frank Reich.

Allein von der Zusammensetzung dieses Coaching Staffs darf man als Fan der Carolina Panthers sehr gehyped sein und man kann durchweg von sinnvollen und starken Verpflichtungen sprechen. Es bleibt jetzt abzuwarten und zu hoffen, dass die erfahrenen Coaches ihr Wissen und ihre Philosophie auf die Spieler übertragen können, denn dann steht uns die lang ersehnte, goldene Zukunft bevor – KEEP POUNDING!

Viva la France – Frank Reich wird neuer Headcoach der Carolina Panthers

Die Suche nach dem neuen Headcoach (HC) der Carolina Panthers ist beendet. Frank Reich, der erste Quarterback in der Geschichte der Carolina Panthers im Jahr 1995 ist nun der sechste HC der Franchise. Frank Reich wird hierbei wohl einem Vierjahresvertrag zustimmen, der voraussichtlich bis Montag abgeschlossen und anschließend unterzeichnet wird (Quelle ESPN).

Unser Besitzer David Tepper entschied sich für den 61-jährigen nach einer HC-Suche, die insgesamt neun Kandidaten umfasste. Darunter befanden sich Coaches wie Interims-HC Steve Wilks, der ehemalige New Orleans Saints HC Sean Payton oder auch der aufstrebende OC der Dallas Cowboys, Kellen Moore. Letzter sowie Steve Wilks waren wohl gemeinsam mit Frank Reich in der engeren Auswahl für die vakante HC-Position.

Frank Reich, der im November des letzten Jahres noch als Hauptübungsleiter der Indianapolis Colts entlassen wurde, ist der erste offensiv denkende HC, der in der Geschichte der Carolina Panthers eingestellt wurde. Vielleicht trug dies auch zur Entscheidung pro Reich bei, ihn gegenüber Steve Wilks einzustellen, dessen Hintergrund mehr in der Verteidigung liegt.

Doch wer ist Frank Reich, wer ist der Mann, der einst den ersten Touchdown der Franchise-Geschichte warf und nun die Carolina Panthers in eine goldene Zukunft führen soll? 

Aus der sportlichen zweiten Reihe ins Rampenlicht als Coach

Im Jahr 1985 wurde Frank Reich als QB im NFL Draft an 57.Stelle von den Buffalo Bills ausgewählt. In den folgenden neun Jahren bei den Bills kam Reich in insgesamt 106 Spielen zum Einsatz, startete allerdings nur in 10 Spielen. Auch deswegen wechselte er dann im Jahr 1995 zu den Carolina Panthers, die als Expansionsteam in ihre erste Saison gingen. So warf er auch den ersten Touchdown in der Geschichte der Panthers. Nach 3 Spielen wurde er wieder nur Backup, diesmal hinter Kerry Collins. Es folgten anschließend noch Anstellungen bei den Jets und Lions. Insgesamt kam er nie über die Rolle als Backup Quarterback heraus. Er hatte 132 Einsätze, startete davon allerdings nur in 22 Spielen.

Frank Reichs Arbeit als Trainer begann im Jahr 2006 als er Coaching-Praktikant bei den Indianapolis Colts wurde. Im Jahr 2008 wurde er fest in das Trainerteam als Assistenztrainer integriert, war hierbei dann als QB-Coach tätig und coachte niemand geringeres als Peyton Manning. In den folgenden Jahren war er zudem als WR-Coach der Cardinals, QB-Coach der Chargers und auch als OC der Chargers tätig. Seine erfolgreichste und prägendste Zeit als Assistenztrainer hatte er dann in den Jahren 2016-2017, in denen er als OC der Eagles erfolgreich war und deren Offense beim Super Bowl 52 zum Sieg gegen die Patriots führte.

Die Eagles Statistiken 2017:

Total Points per Game: 28,6

Total Touchdowns: 53

Net Passing Yards: 3.737

Rushing Yards: 2.115

Nach dem Super Bowl winkt der erste Job als Headcoach

Im Februar 2018 übernahm Frank Reich dann seine erste Anstellung als HC einer Franchise. Er kehrte hierbei zu den Indianapolis Colts zurück, wo einst seine Trainerkarriere begann. Nachdem er mit den Colts noch 1:5 gestartet war, beendete man das Jahr mit 10:6 und es gelang, neun der letzten zehn Spiele zu gewinnen. Die Colts erreichten hierbei zum ersten Mal seit 2014 die Playoffs und besiegten die Texans in der Wildcard-Runde, bevor man in der Divisionsrunde gegen die Chiefs verlor. Hier wurde Reich zum AFC-Coach of the Year 2018 ernannt. 

Nachdem 2019 der Franchise-QB der Colts, Andrew Luck, überraschend seine Karriere beendete, wurde in den folgenden Seasons immer wieder auf Veteranen oder auch Übergangsspieler auf der QB-Position gesetzt. So coachte Frank Reich in den darauffolgenden Jahren unter anderem die QBs Brissett, Rivers, Wentz oder auch Ryan. Im Jahr 2020 erreichte Frank Reich zum zweiten und letzten Mal als HC der Colts die Playoffs. Indianapolis verlor in der Wild Card-Runde gegen die Bills. Im November 2022 wurde Reich von den Colts nach einem 3-5-1-Start entlassen. Die Colts gingen zusammenfassend 40-33-1 unter Frank Reich, er verfügt somit über eine Gewinnquote von 0,555.

Nach dem erfolglosen Versuch mit Matt Rhule in eine erfolgreiche Zukunft zu steuern, hört man aus vielen Quellen, dass es David Tepper wichtig war, mit einem erfahrenen Coach in die Zukunft zu gehen. Zusätzlich war es ein Anliegen, dass der neue Coach auch ein stark offensiv denkender HC ist. Es ist zwar erst seine zweite Station als HC,  jedoch auf Grund seiner Anstellungen als Assistenztrainer ist Frank Reich als offensiver Play-Caller bekannt und wertgeschätzt. Natürlich hat er bei seiner Station in Indianapolis immer mit Veteranen zusammengearbeitet, aber so hatte er auch hier den Ruf, dass er die QB besser machen kann, was man vor allem an den Statistiken seiner QB erkennen kann:

Andrew Luck: 39-15 (TD/INT)

Jacoby Brissett: 18-6

Philip Rivers: 24-11

Carson Wentz: 27-7

In seinen vier vollen Spielzeiten bei den Colts stellte er zudem drei Mal eine Top-10-Scoring-Offense. Wie stark diese Statistik zu bewerten ist, erkennt man daran, dass die Carolina Panthers lediglich in den Jahren 1999, 2008, 2011 und 2015 unter diesen Top 10 vertreten waren. Hat man bei den Panthers traditionell versucht über eine starke Defense erfolgreich zu sein, schlägt man nun einen offensiveren Weg ein. Frank Reich hat hierbei bewiesen, dass er eine Offense auf das Feld bringen kann, welche erfolgreich über den Wurf kommt. Gleichzeitig kann er auch ein starkes Laufspiel etablieren, was eine mögliche MVP-Saison von Jonathan Taylor im Jahr 2021 zeigt. 

In seinen Jahren bei den Colts hat Frank Reich keinen jungen QB im Draft gezogen und stattdessen immer wieder auf Veteranen gesetzt. Ob er diese Philosophie bei den Panthers weiterführt, oder ob er gerade auch deswegen nun auf einen Rookie setzen wird, das wird die kommende Off-Season zeigen. Aber Frank Reich hat bewiesen, dass er eine starke Offense entwickeln kann, welche sowohl für erfolgreiches Passspiel, aber auch für ein starkes Laufspiel stehen kann.

Mit der Verpflichtung von Frank Reich gehen die Panthers den zukünftigen Weg zwar mit einem erfahrenen Coach, aber mit einer ganz neuen Ausrichtung ihres Spielstils. Wenn es Frank Reich gelingen wird, die QB-Situation erfolgreich zu besetzen, er seine offensiven Ideen verwirklichen kann und die bereits starke Defense an ihre Leistungen anknüpfen kann, so können wir uns in den nächsten Jahren als Fan nicht nur auf viele Punkte freuen, sondern auch auf ein offensives und hoffentlich auch erfolgreiches Team – KEEP POUNDING

Versöhnliches Ende – Panthers besiegen im letzten Spiel der Saison die New Orleans Saints

Ein defensiv geprägtes Spiel entscheiden die Panthers gegen die Saints für sich. Das erste Mal seit 2015 schlagen sie die Saints zweifach.

Playoffs adé – Panthers verlieren gegen die Buccaneers

Ein turbulentes und spannendes Spiel endet mit einer Niederlage gegen die Bucs. Folglich ist Carolina aus dem Playoff-Rennen ausgeschieden.

Mehrere Rekorde fallen: Die Panthers zeigen eine tolle Reaktion und schlagen die Lions deutlich

Schöne Bescherung an Heiligabend. Die Panthers dominieren die Lions zu Hause und wahren ihre Chance auf die Playoffs.

Das war ein herber Dämpfer – Panthers unterliegen den Steelers

Auf dem Boden der Tatsachen zurück. Pittsburgh ist auf beiden Seiten des Balls besser und gewinnt zurecht gegen Carolina.

Auf einmal sind die Playoffs möglich – Panthers besiegen Seahawks in Seattle

Die schwache Laufverteidigung Seattles spielte Carolina in die Karten. Dazu kam eine tolle Leistung der Defense. Playoffs sind nun in Sicht!

Helden aus der zweiten Reihe – Mit Euphorie und Vorfreude in die letzten Wochen der Saison

Der gleichnamige Hollywood-Film „Helden aus der zweiten Reihe“ (eng: The Replacements) handelt von einer imaginären American-Football-Liga, welche in einen Streik tritt. Noch vor den Playoffs wird hier ein bereits in Rente gegangener Coach eingestellt, um aus Ersatzspielern und gescheiterten Spielern ein neues Team zusammenzustellen. Das Resultat ist eine bunt zusammengewürfelte Truppe aus Underdogs, die völlig unverhofft ihre zweite Chance erhalten.

Natürlich ist diese aus der Feder Hollywoods stammende Sportgeschichte nur bedingt auf die aktuelle Situation der Carolina Panthers anwendbar, doch immer, wenn augenscheinlich gescheiterte Teams mit eher unbekannten oder als mittelmäßig geltenden Spielern anfangen Spiele zu gewinnen, wird dieser Vergleich mit den „Helden aus der zweiten Reihe“ herangezogen.

Thomas aus unserer Redaktion hat sich die Mühe gemacht und vorliegenden Bericht verfasst, welcher einen Kommentar zur aktuellen Situation der Carolina Panthers darstellt. Ein Kommentar, der weniger auf Statistiken beruht, sondern einfach sein und vielleicht auch euer Gefühl zur aktuellen Situation beschreibt.

Einblick in die Gefühlswelt von Thomas aus der Redaktion des „The German Riot e.V.“

Natürlich handelt es sich bei unserem aktuellen Headcoach Steve Wilks nicht um einen bereits in Rente gegangenen Coach. Aber es ist ein Coach, der aus der zweiten Reihe ins Rampenlicht gerückt ist. Ein Coach, der beispielsweise bei seiner Anstellung bei den Arizona Cardinals als gescheitert galt und jetzt nochmals beweisen will, dass er es besser kann. Dass auch er ein erfolgreicher NFL Headcoach sein kann.

Weiter wäre da ein Runningback wie D’Onta Foreman zu erwähnen, der 2017 von den Houston Texans gedraftet wurde und anschließend bereits mehrere Teams in der NFL durchlaufen musste. Ein Spieler, der nach dem Trade unseres einstigen Megastars Christian McCaffrey aus der zweiten Reihe ins Rampenlicht rückte und hier zu überzeugen weiß. So konnte er seit seinem Aufstieg zum Starting-Runningback bereits 4 Spiele mit deutlich mehr als 100 Yards absolvieren.

Neben Foreman gibt es da aber endlich auch junge Spieler wie Terrace Marshall Jr., welche immer mehr in das Offensivspiel eingebunden werden und sich so endlich im Trikot der Carolina Panthers beweisen dürfen. 

Und neben all diesen Namen gibt es dann noch hochveranlagte Talente wie Jaycee Horn, Jeremy Chinn, Ikem Ekwonu oder Derrick Brown. Junge Spieler, die nun auch gefühlt von Spiel zu Spiel besser werden und ihr Herz auf dem Platz lassen. Angeführt werden die Jungstars von einem Shaq Thompson oder einem bärenstarken Frankie Luvu, welcher sich vor allem in dieser Saison zu einem meiner Lieblingsspieler entwickelt. 

Und dann haben wir da noch einen Brian Burns, für mich gefühlt der absolute Leader dieser Mannschaft. Ein Spieler, der bei Experten „noch“ nicht auf einer Stufe mit einem Myles Garrett oder Aaaron Donald gesehen wird. Ein Spieler, der zumeist auch noch unter dem Radar vieler Fans und Experten flog, aber diese Season alle Lügen straft. Mit seinen Stats hinsichtlich Sacks, Tackles und QB-Pressures beweist auch er, dass er zu den Elite-Passrushern gehört.

Steve Wilks haucht reißt Team und Fans wieder mit

All diese vorgenannten Faktoren, Coaches und Spieler sind dafür verantwortlich, dass es seit Wochen wieder Spaß macht, die Spiele der Carolina Panthers zu verfolgen. Am Ende der letzten Saison und zu Beginn dieser Season war es oft demotivierend und enttäuschend, die Spiele unserer Panthers anzuschauen. Jede Woche wurde über einen neuen möglichen Tiefpunkt gesprochen. Auch ohne jetzt unserem ehemaligen Headcoach die alleinige Schuld daran zu geben oder gar ihn zu „bashen“, muss man einfach konstatieren, dass mit der Verpflichtung von Steve Wilks neues Leben, ein neuer Spirit in das Team gebracht wurde.

War man vorher noch geneigt, sich lieber die Redzone anzuschauen, fiebert man jetzt wieder bei den Spielen der Carolina Panthers mit. Wir liefern in Spielen wie gegen die Broncos auch nicht die Stats eines Playoff-Contenders, aber das müssen wir auch nicht. Aber unsere Spieler, die Coaches an der Seitenlinie lassen ihr Herz auf dem Platz, sie kämpfen bis zum Schluss, versuchen alles für den Erfolg der Franchise.

Natürlich sehen wir unter Steve Wilks und gerade in der aktuellen Entwicklung des Teams auch immer wieder Niederlagen, auch schmerzhafte Niederlagen wie gegen die Cincinnati Bengals. Aber gerade nach diesem Spiel kommt unsere Mannschaft zurück und gewinnt in einer Regenschlacht ein Thursday-Night-Game gegen die Falcons.

Für mich persönlich, und darum handelt es sich auch hier um einen persönlichen Kommentar, sind wir aktuell in der besten Phase seit mindestens 3 Jahren. Ich hatte zwischenzeitlich Bedenken wie sich unsere Franchise entwickelt. Dass mit negativen Ergebnissen und vor allem der dazugehörigen Spielweise immer mehr Fans den Heimspielen fernbleiben, sich von der Franchise abwenden. Gerade in Hinblick auf die kommenden Spiele in Deutschland wären positive Ergebnisse und ein Team mit Charakter, ein Team, dass um jeden Punkt kämpft einfach Gold wert, um unsere Franchise, die Fanbase und in Hinblick auf die Deutschland Spiele auch den German Riot noch größer zu machen.

Blick nach vorne

Ich persönlich freue mich richtig auf die Zukunft dieses Teams, sei es die nahe Zukunft mit den restlichen Spielen der Season oder einfach die Entwicklung unserer jungen Spielern in den nächsten Jahren. Natürlich wird in der nächsten Offseason die Besetzung des Headcoaches, ein möglicher QB im Draft mitentscheidend für die Zukunft sein. Aber die letzten Spiele dieser Season zeigen uns, dass wir über genügend Spieler mit Talent und vor allem Herz verfügen. Insbesonders zeigt sich aber, dass diese Spieler endlich wieder für das stehen, was unsere Franchise ausmacht…KEEP POUNDING.

Dritter Heimsieg in Folge: Panthers besiegen die Broncos hochverdient

Völlig ungefährdeter Sieg gegen Denver. Eine starke Leistung der Defense ermöglichte eine konservative Ausrichtung der Offense.